Die Finals in Berlin

Die Finals in Berlin

Die Finals – Berlin 2019

Nach der Landesverbandsmeisterschaft in Düren hieß es warten, auf die Limitzahlen für die diesjährige Deutsche Meisterschaft 
in Berlin. Diese sollte ein Teil der Großveranstaltung „Die Finals – Berlin 2019“ sein, wobei es sich um ein Wochenende handelt,
bei dem sich 10 Deutsche Meisterschaften gebündelt in Berlin abspielen werden – Quasi ein Mini-Olympia in Berlin. 

Nachdem diese also veröffentlicht wurden und ich meine Startkarte für Berlin erhielt, haben wir also unseren Wohnwagen 
einige Tage zuvor vor die Tore Berlins gezogen und haben ein paar Tage zum aklimatisieren genutzt.
Für zwei Jungens vom Dorf ist das hier schon eine neue Hausnummer:
Riesige Stadt, überall Touris, alle scheinen im gleichen Takt wie Ampelmännchen und U.Bahn-Fahrzeiten zu ticken.

Im Olympiastadion Dimensionen, wie wir sie bislang noch nicht gesehen haben. Großzelte, Übertragungswagen 
von ARD, ZDF, BR, RBB. LKW die nur abgestellt wurden um mit ihren Generatoren Strom zu erzeugen.Kilometerweite 
Absperrungen für die Wettkampftage. Allerorts Stewarts und zunehmend Polizei und LKW-Barrikaden. 
Neben dem Großstadtflair und der Großveranstaltung drängt sich immer wieder der Schleier der Geschichte auf, 
der hier über allem liegt, was man sieht. Die Nazi-Geschichte, die Spiele 1936, die Zeit des kalten Krieges ist 
allgegenwärtig und wird bewusst am Leben gehalten - im positiven, mahnendem Sinne.

Nun also der Wettkampftag:
Ein wenig Anspannung aber top Wetter. Bereits beim Betreten des Geländes bemerkte man die (positive)
Anspannung und Freude aller Schützen bei solch einem Event Teilnehmer zu sein. Der erste Eindruck: 
Eine Deutsche Meisterschaft aus dem Bilderbuch:
90 Kunststoffscheiben, 16 Kampfrichter und beinahe 400 Schützen, an nur einem der 3 Tage. 
Dimensionen wie ich sie vor meiner vor meiner nun 2. Deutschen Meisterschaft noch nicht erlebt habe.  
Bei zunehmender Temperatur und stärker werdendem Wind schossen wir also unsere 2 Durchgänge. 
Der erste Durchgang lief gut, mit 
einem Zwischenergebnis von 338 Ringen pendelte ich in dieser Zeit zwischen dem 2. und 3.Platz hin und her. 
Jedoch konnte ich dieses Ergebnis im darauffolgenden Durchgang nicht halten und landete am Ende auf 
dem 5.Platz der Compound Jugend Klasse mit einer Ringzahl von 660 Ringen. Darauf folgte eine sehr gelungene 
Siegerehrung im Stil der Olympischen Spiele, woran das ganze Event immer wieder erinnerte. 

Alles in einem war das Event jedoch trotzdem für mich ein voller Erfolg da es eine unglaubliche Erfahrung war und 
bisherige Turniere bei weitem in den Schatten stellte.


Simon Strempel 14/08/2019

 

Comments are closed